3. Platz bei der Mad East Challenge

Am vergangenen Wochenende ging es für Teamchef Lars van der Sloot, Michael Schuchardt und Gastfahrer Christian Kreuchler (Team Germina) zum dreitätigen Mountainbike – Etappenrennen nach Altenberg im Erzgebirge.

Jeder der drei Fahrer wollte in der Gesamt- und Alterswertung eine Rolle spielen. Zusätzlich wurde ein Medaillenrang in der Mannschaftswertung angestrebt.

Dass dieses Rennen hier keine einfache Sache werden würde, machten Strecke und Konkurrenz klar. Viele Profis, besonders aus Tschechien und Deutschland, standen am Start.

Am Freitag begann das Rennen im Massenstart beim Prolog über 8km und 230hm. Als Erster des Tages kam der Tscheche Robert Novotny mit 0,1sek vor Christian Kreuchler und 3sek dahinter Michael Schuchardt ins Ziel. Lars v. d. Sloot sicherte sich dabei den Mastersieg.

Zusätzlich holte Michael den Sieg für die Mannschaftswertung. Es musste vorher festgelegt werden, welcher Fahrer für welche Etappe gewertet wird.

Zwar war das Wetter perfekt für dieses Wochenende, aber die letzten Regenfälle sollten sich auf allen drei Etappen bemerkbar machen.

Am zweiten Tag galt es die Königsetappe mit fast 110km und 2700hm zu bewältigen. Gleich von Beginn an wurde es ernst und das Tempo immer wieder verschärft. Auf Kilometer zehn setzte sich Christian nach vorne ab, dahinter kam es zum Duell zwischen Michael und dem Straßenprofi Carsten Volkmann. Lars folgte direkt dahinter.

Jeder noch so kleine Anstieg hatte selten unter 20% und zwang die Fahrer oft zum absteigen und schieben. Bergab wurde der Fahrtechnik alles abverlangt. Die schon so schwer zu fahrenden Wege waren Aufgrund des Regens der vergangenen Tage zu Schlammpisten und Bachläufen geworden.

Ein besonderes Highlight war der Abschnitt durch Tschechien, dort wurden nach einem langen Trageabschnitt die alten Flößergräben durchfahren. Eine riesige Herausforderung für Mensch und Material. Die vielen Zuschauer am Wegesrand waren eine echte Motivation.

Nach 4h und 50min überquerte Christian als Sieger das Ziel im Etappenort Geising. Dahinter folgen fast zeitgleich als zweiter Carsten Volkmann und dritter Michael. Lars sicherte sich nach einer super Leistung, trotz Defekt, den erneuten Mastersieg. Auch am zweiten Tag wurden die Leadertrikots der Teamwertung anbehalten.

Noch nicht ganz erholt von den Strapazen der Vortage, stand die dritte und alles entscheidende Etappe an. Lars musste alles fürs Team geben, um den Sieg der Mannschaft zu sichern. Christian wollte seine Gesamtführung verteidigen und Michael musste sich erneut auf ein Duell mit Carsten einlassen, da die beiden nur ca. 30sek trennten.

Der Kampf von fast 400 Starten wurde heute auf einer schweren 80km Etappe mit 2300hm ausgetragen. Wieder führte die Strecke die Fahrer nach Tschechien. Hier wurde das 900m hohe Mückentürmchen erklommen mit anschließender langer Abfahrt in die „Grüne Hölle“.

Dieses Gebiet ist ein riesiges Waldstück – sehr schwer von außen zu erreichen. Nur wenige Wege führen durch diesen „Urwald“.

Das Rennen verlief am Start wie am Vortag und war von Ausreißversuchen geprägt.

Als erstes machte sich Carsten Volkmann auf, er wurde aber schnell wieder gestellt und es folgte am ersten langen Anstieg ein Angriff von gleich vier Fahrern. Mit dabei Michael und Christian. Als sie mitbekamen das Carsten an Boden verliert wurde das Tempo weiter verschärft und besonders in der Auffahrt in der bekannten Weltcupbobbahn in Altenberg mussten alle Fahrer kämpfen.

Bis zu hälfte des Rennens arbeiteten alle vier Fahrer super zusammen. Bis Christian wieder einmal angriff und sich mit einem weiteren Fahrer absetzte. Michael konnte dem Tempo nicht folgen und begann mit Florian Schön von Scott die Verfolgung. Am 400hm Anstieg zum Mückentürmchen setzte sich Michael wieder ab und kam langsam wieder, an den mittlerweile Zweitplatzierten, heran. Nach verhaltenem Start holte Lars von hinten immer mehr vor ihm liegende Fahrer ein und kämpfte sich langsam in die Top Ten vor. Auch ein erneuter Hinderraddefekt konnte ihn dabei nicht stoppen.

Michael hatte derweil andere Probleme. Auf der Abfahrt stürzte er schwer. Mit 54km/h überschlug es sich und brauchte über 10min, um mit sich und seinem Material wieder zurechtzukommen. Mit viel Adrenalin und dem Glück Lars bei seinem Defekt zu treffen machten sich beide auf eine Aufholjagd in den Etappenort Altenberg. Bereits nach wenigen Kilometer konnten zwei Fahrer gestellt und abgeschüttelt werden. Lars machte das Tempo und Michael versuchte alles zu geben, um ihm zu folgen. Nach über 3h30min kam die letzte lange Abfahrt. Wieder bremste die beiden ein Defekt, aber zu zweit war das in zwei Minuten erledigt.

Nach 4h überquerten beide das Ziel. Lars wurde erneuter und ungeschlagener Sieger der Masters und Gesamt Sechster. Er sicherte sich zusätzlich mit Christian Kreuchler (Gesamtsieger dieser Rundfahrt) und Michael (Gesamt dritter) die Mannschaftswertung und viele Podiumsplätze auf den einzelnen Etappen.

Leider konnte Michael nicht an der Siegerehrung teilnehmen. Gleich im Ziel wurde er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren. Viele Schnittwunden, Prellungen und ein harter Schlag auf den Kopf mussten untersucht werden. Zum Glück kam bisher nichts Schlimmeres heraus…

Selbst harte Rennen in den Alpen, wie die Transalp, kommen an diese Herausforderung kaum heran. Mensch und Material wurden auf das äußerte geprüft.

Deshalb hat diese klasse Leistung des Team SWB Felt einen besonders hohen Stellenwert.