erneute Weltranglistenpunkte…

Mit noch schweren Beinen von St.Wendel reiste ich bereits vergangenen Donnerstag in Ischgl an. Nach 700 km Anfahrt galt es sich erst zu erholen, um am nächsten Tag die Strecke abzufahren. Bei regnerischem Wetter ging es auf die kleine Runde, die bei 27 km schon 800 hm aufwies. Die Beine fühlten sich fit an und so ging ich mit viel Motivation ins Rennen.

Nach 2 Jahren Mitteldistanz wollte ich dieses Mal die lange Runde knacken. Die Eckdaten lassen die Quälerei erahnen: 78 km, 3900 hm. Außerdem verschaffte das Weltklassefeld zusätzlich Respekt. Mit Startnummer 23 stand ich in der 3.Startreihe des 900 man starken Feldes. Das zunächst humane Tempo wurde immer mehr verschärft. Um wichtige Körner zu sparen ließ ich deshalb die Spitzengruppe am ersten langen Anstieg ziehen. Mit Mauro Bettin und Manny Heymanns hatte ich zwei starke Begleiter, die die nächsten 2 Stunden auch bei mir blieben. Auf 2900m, am Ende des zweiten Anstieges musste ich sie leider ziehen lassen. Hier hatte ich ein kleines Tief. Auf Position 10 liegend kämpfte ich mich durch tiefen Schlamm. Durch fehlende Konzentration verlor ich in der Abfahrt zusätzlich Zeit und Plätze. Erst am dritten und letzten Anstieg ging es mir langsam besser. Mit streikender Schaltung kämpfte ich mich wieder zu meinen Konkurrenten vor, aber es fehlten die entscheidenden Meter. Nach der letzen langen, schönen und schweren Abfahrt kam ich als Gesamt 15. ins Ziel und sicherte mir wieder wichtige Weltranglistenpunkte. Die Siegerehrung der besten 15 war mit den vielen Topfahrern ein besonderes Highlight für mich.

Ziemlich fertig aber glücklich konnte ich dann mit meiner Freundin Nicole in den verdienten Wanderurlaub nach Großarl fahren…