Deutsche Elite Meisterschaft Marathon

Das nächste Highlight ist geschafft – die Deutsche Elite Meisterschaft in Singen. Singen liegt an der Schweizer Grenze und mit 600km Anfahrt auch das weit entfernteste Rennen in Deutschland für mich.

Freitag noch bis 21Uhr arbeiten, Samstag bis zwölf und danach ging es mit Teamchef Alex Pscheidl an den Bodensee.

Voller Vorfreude waren wir alle schon auf die neuen Sram Rise 40 Laufräder. Die ersten Sram Carbon Mountainbike Laufräder, die nach Europa geliefert wurden kamen gleich zu uns. Das war ein ganz großer Zug von SRAM, vielen Dank dafür!!!

Das Gewicht der 29″ Räder betrug nach genauer Messung 1474g. Das klingt doch schon super. Nach Einbau am Abend im Hotel ging es danach direkt ins Gelände und wie auch die Alu Version zeigt uns auch der neue Laufradsatz wie zuverlässig hier gearbeitet wurde. Optisch sowieso ein Leckerbissen und nun auch im Gelände.

Kurz wurde noch die DM geplant, schon klingelte der Wecker und holte uns aus dem Tiefschlaf.

Die Meisterschaft war eröffnet, kurz warm fahren und ab zur Startaufstellung. Leider wurde die Startaufstellung ohne Sinn gemacht. Irgendwie ging es hier nicht nach Leistung, sondern alles sah aus wie Losglück. Naja kein Glück gehabt. :-)

Nach dem Startschuss ging es neutralisiert durch den Ort Singen und in den ersten langen Anstieg. Hier wurde noch relativ ruhig gefahren und nur langsam formierte sich das große Feld. Die Strecke war durch die letzten Regentage sehr aufgeweicht und dadurch an vielen Stellen sehr schmierig. 99 Kilometer und 2400 Höhenmeter sollten heute bewältigt werden. Das schlimme daran war eigentlich nur, das kein Anstieg länger als etwas über 100 Höhenmeter war. Somit wurde das Rennen ein sehr langes Ausscheidungsfahren, wo viel auf Taktik aber am Ende doch die Ausdauer entscheiden sollte.

Nach ca. fünf Kilometern wurde das Feld das erste mal getrennt. Vorne setzten sich ca. 25 Fahrer ab. Zum Glück überlebte ich diesen ersten Anschlag und war bereit für den zweiten. Auch hier kam ich immer noch gut vorne mit. Beim nächsten Akt ging es in einen steilen Trail. Leider kam es durch eine Verengung auf dem Weg zu Behinderungen und ich mußte mit einigen anderen Fahrern ein paar Meter zu Fuss zurück legen. Danach sah ich nur noch eine Lücke nach vorne. Zwar versuchten wir alles diese zu schließen, jedoch zwecklos. Also ging es ab jetzt in der Verfolgung weiter. Vorne machten elf  Biker das Tempo und wir mit zehn dahinter. Immer wieder war der Ansatz da, gut zusammen zu arbeiten. Jedoch hielten sich ständig ein paar Fahrer aus der Tempoarbeit raus und störten immer wieder das Tempo. Zusammen ging es in Runde zwei. Hier wurde sofort auf Angriff gefahren. Ich hatte gerade hier eine kleine Schwächephase und verlor meine Gruppe, die nur noch aus fünf Fahrern bestand. Immernoch mit dabei mein Teamkollge Uwe Hardter. Ab hier kämpfte ich mich allein weiter, machte jedoch immer wieder Plätze gut und war zuversichtlich für das weitere Rennen. Ab Kilomter 70 war für ein paar Minuten die Motivation weg. Zu lange stand ich schon allein im Wind auf dem Feld und Wiesen Rennen. Erst gegen Kilometer 80 fand ich zurück ins Rennen und machte wieder Druck. Mit ein paar anderen Fahrern bildeten wir eine Gruppe mit fünf Fahrern. Ich war gespannt auf ein heißes Finale. Dazu kam es jedoch nicht. Ein hartnäckiger Krampf machte sich im rechten Oberschenkel breit und nahm mir die Kraft zum kurbeln. Also mußte ich schweren Herzens die Gruppe ziehen lassen und rollte allein in Richtung Ziel.

Am Ende reichte es sogar zu meinem Ziel die Top 20 mit dem 20. Platz. Endlich war es auch einmal eine Deutsche Meisterschaft, wo kaum ein Farher ausgefallen ist. Das macht das Ergebnis umso wertvoller.

Nun werde ich etwas raus nehmen. Zwar werde ich den Schottener Vulkan Bike Marathon und den Tabarzer Inselsberg Marathon fahren, aber mein Fokus liegt absolut auf den kommenden vielen Etappenrennen.

Ich danke meinem Team für den klasse Rennsupport und Sram für das Top Material.

Glückwünsche gehen an den neuen und verdienten Deutschen Meister Markus Kaufmann aus Meckenbeuren.

Ich Grüße euch alle,

Euer Schuchi

Ein Gedanke zu „Deutsche Elite Meisterschaft Marathon

  1. wenn du zufrieden bist, gibt es also auch einen dicken glückwunsch. ziel erreicht, das ist das wichtigste.
    wenn da die leistung für die start aufstellung egal war hätte ich ja mal beim start neben dir stehen können und nicht wie sonst 100 meter weiter hinten :-):-):-)

Kommentare sind geschlossen.