Straßenrennen im Gelände

 

lostau

Nach einer guten Trainingswoche und immer kälter werdenen Tagen, fand am vergangenem Sonntag das erste Radcross Rennen in Lostau bei Magdeburg statt. Da ich Freitag noch gut trainiert habe und auch Samstag eine ordentliche Vorbelastung eingestreut habe (inklusive anschließenden Weihnachtsmarkt mit allen möglichen Köstlichkeiten) ging es bei leichtem Eisregen in Richtung Norden.

Nach 200 zügigen Autokilometern, fand ich gleich Gesellschaft einiger Kollegen und machte mich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf, die Rennstrecke zu erkunden.

Mir fiel sofort auf, wie schnell das Rennen werden wird. Kaum technische Schwierigkeiten, sowie kaum Erholungsphasen sollten elf! spannende Runden bringen.

Ich wurde bei dem eisigen Ostwind nie so richtig warm und auch die obligatorische Vorbelastung auf der Rolle brachte kaum Schweiß in mein Hemd.

Der Start gelang mir erneut nach Maß und ich setzte mich in dem kleinen und überschaubaren Teilnehmerfeld sofort an die Spitze. Ich fühlte mich sehr gut und ich bestimmte über drei Runden das Tempo, dennoch hatte ich immer wieder Mühe an dem einzigen richtigen Anstieg. Irgendwie fehlte mir die Kraft da richtig drüber zu drücken. In meinem Schatten lauerte Christopher Maletz, der genau diese Phase nutzte und sich eine Lücke sicherte. Diese baute er noch auf ca. 300m aus und ich kam auch nicht mehr an ihn heran. Nach hinten war ebenso Luft und somit rollte ich die letzte von elf Runden nur noch ab. Nach knapp über 56min ( 28km/h) erreichte ich dennoch zufrieden als zweiter das Ziel. Vielleicht nicht ganz erholt und am Abend leicht kränkelnd mache ich nun ein paar Tage Pause, um wieder richtig frisch zu werden.

Das Gute an dem Rennen: Das Rad blieb komplett sauber, die Kleidung ebenso, kein Schweiß!

Das schlechte: Preisgeld wurde trotz BDR Regel nicht gezahlt, Strecke super schön aber kein Kurs für große Startfelder.

Eine schöne zweite Adventswoche und beste Grüße,

euer Schuchi

10489725_10205280027824683_607674031308371913_n lostau2

Fotos: Yann Doss, Danke für die Momente!